SANDRAINSTRASSE 3
CH-3007 BERN
TEL: 031 558 35 90
INFO [at] BERNFILM [dot] CH

Von James Cameron: Erster Trailer zur Manga-Verfilmung "Alita: Battle Angel" mit Christoph Waltz

Outnow-News-Newsfeed - 10.12.2017
Von James Cameron: Erster Trailer zur Manga-Verfilmung "Alita: Battle Angel" mit Christoph Waltz
Cameron ist ein grosser Fan der Manga-Reihe "Battle Angel Alita" von Yukito Kishiro. Da der Kanadier gerade mit "Avatar"-Sequels beschäftigt ist, durfte Robert Rodriguez das Projekt umsetzen.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Wieder rein ins Labyrinth: Neuer Trailer zu "Maze Runner: The Death Cure"

Outnow-News-Newsfeed - 10.12.2017
Wieder rein ins Labyrinth: Neuer Trailer zu "Maze Runner: The Death Cure"
Wegen eines Stunt-Unfalls von Hauptdarsteller Dylan O'Brian musste der Kinostart des grossen Trilogie-Abschlusses um ein Jahr verschoben werden. Nun gibt es eine neue Vorschau zum Spektakel.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Spinnen-Alarm: Erster Trailer zum Animationsfilm "Spider-Man: Into the Spider-Verse"

Outnow-News-Newsfeed - 10.12.2017
Spinnen-Alarm: Erster Trailer zum Animationsfilm "Spider-Man: Into the Spider-Verse"
Der animierte Streifen präsentiert Teenager Miles Morales aus Brooklyn sowie die grenzenlosen Möglichkeiten des Spider-Verse, wo mehr als nur einer die Maske tragen kann.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Crazy! Neuer Trailer zur Sci-Fi-Granate "Ready Player One" von Steven Spielberg

Outnow-News-Newsfeed - 10.12.2017
Crazy! Neuer Trailer zur Sci-Fi-Granate "Ready Player One" von Steven Spielberg
In der Bestsellerverfilmung treffen allerlei Gamer in einer virtuellen Realität auf Pop-Figuren wie "The Iron Giant" und fahren mit Motorräder wie in "Akira" herum. Ein Spetakel.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Es“: So sollte der Horror-Clown Pennywise ursprünglich aussehen

Kino-de-Newsfeed - 08.12.2017
Mit einem weltweiten Einspielergebnis von über 688 Millionen US-Dollar ist Es einer der erfolgreichsten Filme des Jahres 2017. Immerhin konnte er seine Produktionskosten beinahe 20-fach wieder einspielen. Einen großen Anteil daran hatte sicherlich auch der neugestaltete Horror-Clown Pennywise (Bill Skårsgard). Der Regisseur des Films Andy Muschietti postete nun einen frühen Entwurf davon, wie er sich das Aussehen des Kinderschrecks vorgestellt hat und überrascht damit die Fans.

Auch wenn Es gerade seinen Rekord für die meisten Views eines Trailers innerhalb von 24 Stunden an Avengers: Infinity War verloren hat, das wahnwitzige Verhältnis zwischen Produktionskosten und Einnahmen wird zweiterer sehr wahrscheinlich nicht toppen können. Allein in Deutschland spielte der Horror-Streifen schon das Produktionsbudget von rund 35 Millionen US-Dollar wieder ein.

Um den Erfolg gar nicht erst abebben zu lassen wird schon jetzt die Werbetrommel für die im Frühjahr 2018 erscheinende Heimkino-Fassung gerührt. Fans müssen zwar noch auf den 15 Minuten längeren Director's Cut warten, aber für die erste Veröffentlichung wird schon jetzt reichlich Bonus-Material gesammelt. Dabei stieß Regisseur Andy Muschietti auf eine seiner frühen Skizzen des Horror-Clowns Pennywise.

So sollte der Horror-Clown Pennywise aussehen

Early pennywise sketch i did in 2015 // Boceto prehistórico de penehueso que hice hace un par de años .

A post shared by Andy Muschietti (@andy_muschietti) on Nov 28, 2017 at 9:25pm PST

Zum Vergleich haben wir hier noch einmal Pennywise, wie er im finalen Film aussieht:

Ein Clown, den man nicht mehr so leicht vergisst: Bill Skårsgard als Pennywise. © Warner

Das faszinierende an der Skizze ist, dass sie zeigt, wie nahe die finale Version von Pennywise bei dem ursprünglichen Entwurf von Muschietti liegt. Besonders wichtig schienen dem Regisseur schon damals die nach außen schielenden Augen und der große Eierkopf zu sein. Beides findet sich im finalen Design wieder. Lediglich der nach oben über die Augen gezogene rote Lippenstift ist als markantes Detail noch dazu gekommen.

Die Fortsetzung von Es soll Ende 2019 in die Kinos kommen.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Phantastische Tierwesen“: J. K. Rowling äußert sich erstmals zur kontroversen Besetzung von Johnny Depp

Kino-de-Newsfeed - 08.12.2017
Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen setzt im kommenden Jahr die weltweit beliebte Harry Potter-Reihe fort. Wie bereits im Vorgänger aus dem Jahre 2016 steht dabei der Magizoologe Newt Scamander im Zentrum in der Wirklichkeit bestimmt jedoch ein anderer die Schlagzeilen. Um die Besetzung von Johnny Depp entbrannte in den letzten Wochen eine Kontroverse, in der sich jetzt zum ersten Mal die Harry Potter-Schöpferin J. K. Rowling zu Wort meldet.

Auf ihrer Homepage jkrowling.com äußert sich die Harry Potter-Autorin erstmals zur Besetzung von Johnny Depp. Der Darsteller spielt in der Ableger-Reihe Phantastische Tierwesen den großen Bösewicht Gellert Grindelwald. Aufgrund seines Privatlebens stellten viele Harry Potter-Fans diese Entscheidung allerdings in Frage.

Johnny Depps Rolle in Phantastische Tierwesen 2 sorgt aktuell für eine Kontroverse. © Warner

Rowling, die für Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen das Drehbuch schreibt, verteidigt den Schauspieler jetzt in ihrem Statement. Genau wie viele Zuschauer sei sie aufgrund der News um Johnny Depp besorgt wegen seiner Beteiligung am ersten Teil gewesen. Die Möglichkeit, die Rolle von Gellert Grindelwald neuzubesetzen, sei intern diskutiert worden. Rowling und die anderen Beteiligten haben sich jedoch gegen diesen Schritt entschieden.

Aufgrund der Einigung zwischen den beiden Beteiligten Personen, die ihr Privatleben schützen und die Vorkommnisse hinter sich lassen wollen, bleiben die Verantwortlichen bei ihrer Wahl. Rowling betont, dass sie sich aufrichtig freue, Johnny Depp als wichtigen Charakter im Film zu haben. Sie akzeptiere dennoch, dass einige Fans mit dieser Entscheidung nicht einverstanden sein werden.

Regisseur von Phantastische Tierwesen 2 verteidigt Johnny Depp ebenfalls

Im Mai 2016 reichte Amber Heard die Scheidung von Johnny Depp ein und ließ eine einstweilige Verfügung gegen den Schauspieler durchsetzen. Dieser habe sie laut eigenen Angaben während der Beziehung verbal und körperlich misshandelt. Die Anwälte von Johnny Depp wiesen die Vorwürfe zurück. Am 16. August desselben Jahres ließen sich Amber Heard und Johnny Depp scheiden, sie hob anschließend die einstweilige Verfügung gegen ihn auf.

Bilderstrecke starten (17 Bilder) „Harry Potter“: Diese 16 Stars aus den Filmen sind bereits verstorben

David Yates, Regisseur von Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen, verteidigte die Besetzung von Johnny Depp bereits zuvor in einem Interview mit Entertainment Weekly. Kurz darauf erreichte die Kontroverse um Depp J. K. Rowling. Ein Fan veröffentlichte auf Twitter, dass sie von Rowling bei dem sozialen Netzwerk blockiert wurde. Zuvor hatte der Fan Rowling angeschrieben und die Wahl von Johnny Depp hinterfragt.

Phantastische Tierwesen 2: Grindelwalds Verbrechen erscheint in deutschen Kinos am 15. November 2018. Johnny Depp spielt darin den bösen Magier Gellert Grindelwald, einen früheren Freund und späteren Erzrivalen von Albus Dumbledore. Der berühmte Schulleiter von Hogwarts wird in einer jüngeren Version von Jude Law verkörpert.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Fans reagieren begeistert auf neuen „Gremlins“-Fanfilm

Kino-de-Newsfeed - 08.12.2017
1984 sorgten die Gremlins für volle Kinos und lehrten uns, dass es niemals hilfreich ist, die kleinen flauschigen Kerlchen nach Mitternacht zu füttern. Während wir sehnsüchtig auf Neuigkeiten zu Teil drei warten, verkürzen uns nun Ryan Patrick und sein Team die Wartezeit mit einem gelungenen Fanfilm, den ihr euch hier in voller Länge anschauen könnt.

Gremlins Kleine Monster hat in den 1980er Jahren viele Kindheiten geprägt und selbst die nicht mehr ganz so gelungene Fortsetzung Gremlins 2 Die Rückkehr der kleinen Monster wurde 1990 zu einem Erfolg im Kino. Seitdem warten viele Fans auf eine Fortsetzung, zu der bereits ein fertiges Drehbuch geben soll. Zum Glück hat sich der Regisseur Ryan Patrick entschlossen, mit dem Fanfilm Gremlins: Recall die Wartezeit zumindest für eine Weile zu unterbrechen. Das Ergebnis braucht sich vor keiner Kinoproduktion zu verstecken.

Hier könnt ihr euch den Fanfilm Gremlins: Recall in voller Länge anschauen Bilderstrecke starten (13 Bilder) 12 Weihnachtsgeschenke für Horror-Fans

Die Mogwais sind in Gremlins: Recall zu lebenden Kuscheltieren mutiert, die gewinnbringend an die Familie gebracht werden sollen. Ein Wundermittel hilft dabei, sie nicht in gefräßige Monster mutieren zu lassen. Dass dies dennoch passiert, liegt in der Natur der Sache und so folgt Gremlins: Recall dem Vorbild des Originals nahtlos. Wer sich genauer über den Entstehungsprozess der Hommage informieren möchte, der findet hier ein Making-Of-Video zum Film.

Beachtlich ist die Qualität des Kurzfilms allemal, ganz zu schweigen von den liebevoll gestalteten Puppen, die ganz ohne GGI-Effekte auskommen. Es besteht also Anlass zur Hoffnung, dass jemand in Hollywood auf Regisseur Ryan Patrick und Puppendesigner Eric Fox aufmerksam werden könnte. Vielleicht ist dieser kleine Fanfilm ja der Beginn einer großen Karriere.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Titanic“: Leonardo DiCaprio sollte eigentlich nicht die Hauptrolle spielen

Kino-de-Newsfeed - 08.12.2017
In diesem Jahr feiert Titanic sein 20. Jubiläum. Der aktuell zweiterfolgreichste Film aller Zeiten ist auch nach zwei Dekaden in der Pop-Kultur verankert und wird vor allem mit seinen zwei Stars verbunden. Doch eigentlich sollte das Duo aus Rose und Jack gar nicht von Kate Winslet und Leonardo DiCaprio gespielt werden.

Seit Jahren wurde gemunkelt, dass Leonardo DiCaprio nicht der Favorit der Filmstudios für Titanic war. Als eigentlich Kandidat wurde dabei stets der Name von Matthew McConaughey heiß gehandelt und Kate Winselt bestätigte dies jetzt.

Sie hatte sogar ein gemeinsames Vorsprechen mit Matthew McConaughey, wie sie in einem aktuellen Interview in The Late Show with Stephen Colbert erstmals verriet. Die Erfahrung beschrieb sie rückblickend als absolut fantastisch, räumte allerdings ein, dass es mit ihm ein vollkommen anderer Film geworden und das ganze Jack-und-Rose-, Kate-und-Leo-Ding so nie zustande gekommen wäre.

Könnt ihr euch hier das Gesicht von Matthew McConaughey vorstellen? Also bei der Person links… © 20th Century Fox

Es galt zuvor bereits als offenes Geheimnis, dass die Filmstudios Matthew McConaughey haben wollten, Titanic-Regisseur James Cameron aber auf Leonardo Dicaprio bestand. Cameron selbst wurde darauf sogar in einem Interview bei MTV News angesprochen. Er weigerte sich damals allerdings, dies zu dementieren oder zu bestätigen.

Bilderstrecke starten (12 Bilder) 6 berühmte Filmrollen, die eigentlich jemand anderes spielen sollte Kate Winslet verrät, wer die berühmte Skizze in Titanic malte

Im Gespräch mit Stephen Colbert gab Kate Winslet weitere Details zu dem Dreh von Titanic preis. So wurde die berühmte Aktzeichnung von Rose beispielsweise von James Cameron persönlich angefertigt. Der malte dabei auch tatsächlich Winselt die allerdings einen Badeanzug trug. Außerdem wurde laut ihr die berühmte Sex-Szene im Auto zwischen Jack und Rose am Drehtag selbst erst beschlossen und stand nicht im Drehbuch.

In Ein Schatz zum Verlieben ging Matthew McConaughey dann doch noch mit den Fischen schwimmen. © Warner

Zum Ende des Interviews durfte das große, kontroverse Finale von Titanic nicht ausgespart werden. Wie so viele ist Kate Winselt anscheinend davon überzeugt, dass Jack mit auf die Tür gepasst hätte. Wäre dies der tatsächliche Schluss von Titanic, würde der Film aber wohl einiges von seinem Reiz verlieren. Immerhin diskutieren die Zuschauer selbst 20 Jahre später noch angeregt über das Ende von Jack, was sicherlich dazu beiträgt, dass der Film im Bewusstsein bleibt.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Erscheint der heisserwartete Sci-Fi-Film "Annihilation" bei uns nur auf Netflix?

Outnow-News-Newsfeed - 08.12.2017
Erscheint der heisserwartete Sci-Fi-Film "Annihilation" bei uns nur auf Netflix?
Wir sind schon sehr gepannt auf Alex Garlands ("Ex Machina") neuen Film. Doch wegen eines Produzenten-Streits soll der Film schon 17 Tage nach US-Release auf Netflix landen.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Basmati Blues“: US-amerikanische Bollywood-Variante sorgt für Proteste

Kino-de-Newsfeed - 08.12.2017
Bevor der heutige Hollywoodstar Brie Larson für das Drama Raum ihren ersten Oscar erhielt spielte sie die Hauptrolle in dem Musical Basmati Blues. Die als Bollywood-Hommage verpackte Romanze war eigentlich schon im Giftschrank verschwunden, jetzt erscheint sie doch noch. Ob sich die Verleiher damit einen Gefallen tun darf allerdings bezweifelt werden, denn die Veröffentlichung führte nun zu einem Shitstorm.

Vor wenigen Tagen berichteten wir über massive Proteste gegen den angeblich blasphemischen Bollywood-Film Padmavati, jetzt rückt Hollywood in das Zentrum des nächsten Shitstorms. Nach der Veröffentlichung des Trailers reagieren viele Zuschauer erbost und werfen Basmati Blues eine stereotype Darstellung von Indern vor, die darin gipfelt, eine Weiße Frau als Retterin eines nicht-weißen Volkes in den Mittelpunkt zu stellen.

Dieser Film erhitzt die Gemüter: Hier ist der Trailer zu Basmati Blues Bilderstrecke starten (11 Bilder) 10 Pflicht-Bollywoodfilme, die ihr euch unbedingt anschauen müsst Lächerlich: Zuschauer lassen ihrer Wut auf Twitter freien Lauf

Es sei lächerlich, Indien als Land zu beschreiben, das sich ausschließlich über Reis, scharfes Essen und schlechtes Englisch definiert, so Twitter-Nutzer Rahul W. Harnidh Kaur stört sich hingegen daran, dass Weiße als Retter von Indern glorifiziert würden:

This is ridiculous, they've completely ignored the culture of the country. Typical to portray India as about rice, spicy food, poverty, poor English and cringy music. India don't need a White saviour. We're good without them.https://t.co/ZxdCLmyn8n

Rahul W (@rahulw_) 9. November 2017

Oh great it’s cringey white-people-in-India-saving-the-brown-savages season again. https://t.co/1ksFG6RYkm

Harnidh Kaur (@PedestrianPoet) 8. November 2017

Am 8. Dezember 2017 erscheint der Film in seiner vollen Länge bei uns auf DVD. Dann kann sich jeder selbst ein Bild davon machen, ob die Vorwürfe zutreffen oder nicht. Die Macher des Films haben inzwischen reagiert und behaupten, der Trailer würde einen falschen Eindruck beim Zuschauer hinterlassen. So sei Basmati Blues als respektvolle Hommage auf das Bollywood-Kino zu verstehen (Quelle: Hollywood Reporter).

Zur Story: Basmati Blues, der in Deutschland den nicht gerade hilfreichen Untertitel Liebe im Reisfeld trägt, erzählt die Geschichte einer Wissenschaftlerin aus den USA, die eine genetisch modifizierte Reissorte entwickelt und diese in Indien an den Mann bringen soll. Dann erkennt sie, welch großen Schaden ihre Erfindung über ihre Kunden bringen könnte.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Erster Trailer zu "Jurassic World: Fallen Kingdom"

Outnow-News-Newsfeed - 08.12.2017
Erster Trailer zu "Jurassic World: Fallen Kingdom"
Sie ist endlich hier: Die Vorschau zum Mega-Blockbuster von Universal Pictures. In der Fortsetzung zu "Jurassic World" gehen Chris Pratt und Bryce Dallas Howard auf eine riesige Rettungsaktion.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Jurassic World 2“: Endlich wissen wir, worum es im Film geht!

Kino-de-Newsfeed - 07.12.2017
Jurassic World-Fans blicken mit Spannung auf den kommenden Freitag, wenn der erste Trailer zu Jurassic World 2: Das gefallene Königreich erscheint da überrascht uns alle eine wichtige Nachricht aus dem Nichts. Nach Monaten der Spekulationen und mangelnden Informationen wissen wir endlich, worum es in dem Dino-Blockbuster geht!

Die Dinos drohen erneut auszusterben. In Jurassic World brachen sie aus dem gleichnamigen Freizeitpark auf der Isla Nublar aus wo jetzt wiederum ein Vulkan ausbricht. Das ist die zentrale Handlung in Jurassic World 2: Das gefallene Königreich, wie Entertainment Weekly berichtet. Die erste Trailer-Vorschau deutete auf die Naturkatastrophe bereits hin, immerhin sahen wir da den Ausbruch des Vulkans.

Bryce Dallas Howard, die für Jurassic World 2: Das gefallene Königreich neben Chris Pratt zurückkehrt, bestätigte die Handlung gegenüber Entertainment Weekly. Ihr Charakter Claire, frühere Park-Managerin von Jurassic World, hat die sogenannte Dinosaur Protection Group gegründet, die die Dinos von der Insel schaffen will. Um die Urzeittiere in Sicherheit zu bringen, nimmt sie Kontakt zum ehemaligen Dino-Dompteur Owen (Chris Pratt) auf. Am Ende von Jurassic World wirkte es noch, als stünden Claire und Owen vor einer Beziehung. Jetzt beschreibt Howard das Verhältnis der beiden als kompliziert.

Bilderstrecke starten (15 Bilder) 14 Filme, die in anderen Ländern verboten wurden Neuer Dino: Der Baryonyx tritt erstmals in Jurassic World 2 auf

Eine weitere Trailer-Vorschau enthüllte zusätzlich, dass Claire und Owen bei ihrer Rettungsaktion den berühmten T-Rex aus Jurassic Park nicht vergessen.

Angesichts der gefräßigen Dinos dürfte es niemanden überraschen, dass die Evakuierung nicht problemlos verläuft. Als neue Gefahr erwartet uns in Jurassic World 2: Das gefallene Königreich erstmals der Baryonyx. Der sollte ursprünglich in Jurassic Park 3 der große Widersacher werden, letztlich entschieden sich die Verantwortlichen aber für den größeren Spinosaurus. Einen besseren Blick auf den Baryonyx veröffentlichte Entertainment Weekly ebenfalls.

Der Baryonyx will vor seiner Rettung einen Snack zu sich nehmen. © Entertainment Weekly / Universal

Wohin Claire und ihre Organisation die Dinosaurier bringen wollen, bleibt abzuwarten. Wir wissen, dass Jurassic World 2: Das gefallene Königreich lediglich das Mittelstück einer Trilogie wird; sofern der Blockbuster erfolgreich genug ist, um eine weitere Fortsetzung zu rechtfertigen. Landen die Dinos also einfach im nächsten Freizeitpark, aus dem sie dann in Teil 3 ausbrechen? Hoffentlich nicht, immerhin haben wir genau das bereits zweimal gesehen. Die Idee, die Dinos mit Waffen auszurüsten, darf ebenfalls gerne im Papierkorb bleiben. Und ja: Es gab sogar ein fertiges Drehbuch mit genau dieser und weiteren bescheuerten Ideen für Jurassic Park 4.

Jurassic World 2: Das gefallene Königreich startet in deutschen Kinos am 07. Juni 2018.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Avengers 3“: Hat „Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D.“ das Ende des „Infinity War“ verraten?

Kino-de-Newsfeed - 07.12.2017
Der erste Trailer zu Avengers 3: Infinity War erschien vor gut einer Woche und Comic-Fans taten anschließend, was Comic-Fans eben tun: Theorien aufstellen. Jedes einzelne Bild der Vorschau wurde analysiert, um Hinweise auf den Film zu finden. Dabei könnte der wichtigste Hinweis ganz woanders liegen.

Am 01. Dezember 2017 startete die fünfte Staffel von Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. in den USA, wenige Tage nachdem der erste Trailer für Avengers 3: Infinity War erschien. Die beiden Ereignisse könnten enger zusammenhängen, als man auf den ersten Blick vermuten würde. Denn im Staffelauftakt könnte die Marvel-Serie vielleicht das Ende des Superhelden-Blockbusters verraten haben.

Avengers 3: Thanos betritt im ersten Trailer endgültig die MCU-Bühne

In der ersten Folge namens Orientation fanden sich Agent Coulson (Clark Gregg) und Co. auf einer Raumstation wieder. Die Erde ist völlig zerstört, ein (noch) unbekanntes Ereignis riss sie auseinander und hinterließ durch das All treibende Trümmer. Das Interessante daran: Staffel 5 von Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. ist gut ein Jahrhundert in der Zukunft angesetzt, sie spielt also deutlich nach den Ereignissen von Avengers 3: Infinity War.

Bilderstrecke starten (11 Bilder) „Avengers 3“: 10 Dinge, die uns der erste Trailer über den „Infinity War“ verrät Zerstört Thanos die Erde?

Einige Fans vermuten deswegen, dass Thanos (Josh Brolin) zum Ende von Avengers 3: Infinity War die Erde vernichten könnte. Der Titan will schließlich alle sechs Infinity Steine vereinen, mit deren Macht er unsere Welt problemlos zertrümmern könnte.

Kurz knapp: Das müsst ihr über die Infinity Steine wissen (Video)

Es wäre nicht das erste Mal, dass Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. Geschehnisse aus dem Marvel Cinematic Universe (MCU) aufgreift. Beispielsweise enthüllte The Return of the First Avenger, dass die Nazi-Organisation Hydra S.H.I.E.L.D. unterwandert hatte. Die erste Staffel der Marvel-Serie griff diese Wendung direkt auf. Ähnliches ist jetzt bei Staffel 5 und dem Infinity War denkbar. Das Finale der aktuellen Season strahlt US-Sender ABC nach dem Kinostart von Avengers 3: Infinity War aus. Dass Thanos die Erde zerstört hat, könnte folglich erst dann verraten werden, um niemanden zu spoilern.

Es gibt Hoffnung für unsere Welt

Es aber auch einige Argumente, die gegen diese Theorie sprechen. Zum einen müsste Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. in der kompletten fünften Staffel um die Auflösung herumtänzeln. So kurz vor dem Start von Avengers 3: Infinity War (deutscher Release: 26. April 2018) wird Marvel das Ende kaum verraten wollen oder weitere Indizien für diese Theorie liefern.

Ein Handschuh, sie zu knechten… © Disney

Und selbst wenn Thanos wirklich die Erde vernichtet, könnten die Infinity Steine als mögliche Rettung dienen. Mit dem Zeitstein lässt sich die Zeit zurückdrehen; bis zu welchem Ausmaß muss sich noch zeigen. Der Realitätsstein erlaubt seinem Träger wiederum, die Realität zu verzerren und das Universum zu beeinflussen. Denkbar ist, dass sich mit ihnen eine alternative Zeitlinie erschaffen lässt, in der die Erde existiert. Staffel 5 von Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. wäre dann das finstere Gegenstück.

Es wäre durchaus ein interessantes Szenario: In Avengers 3: Infinity War sammelt Thanos alle Infinity Steine und zerstört die Erde. In Avengers 4 rächt sich die Superheldentruppe im Weltall und kehrt die Katastrophe mit Hilfe der Infinity Steine wieder um.

Wohlgemerkt: All das ist aktuell reine Spekulation. Die Lösung für die Zerstörung der Erde könnte in Marvel's Agents of S.H.I.E.L.D. selbst liegen und nichts mit dem MCU zu tun haben. Allerdings würden die Macher dann eine interessante Möglichkeit liegen lassen, um das bislang größte Ereignis der Filmreihe in ihrer Serie einzubauen.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Pro 7 landet mit Top-Film zur besten Sendezeit einen Flop beim Publikum

Kino-de-Newsfeed - 07.12.2017
Auf Pro 7 laufen zur besten Sendezeit nicht nur Sitcoms und Unterhaltungssendungen. Manchmal darf es auch ein Blockbuster aus Hollywood sein. Blöd wird es für die Programmmacher nur dann, wenn das Publikum auf den vermeintlichen Filmhit keine Lust hat. Am Mittwochabend ist genau das mit Der seltsame Fall des Benjamin Button passiert.

Mit einer Laufzeit von 160 Minuten ist Der seltsame Fall des Benjamin Button nicht gerade ein kurzweiliges Vergnügen. Brad Pitts umgekehrter Alterungsprozess ist keine leichte Kost für Zwischendurch und so schalteten viele potentielle Zuschauer am vergangenen Mittwochabend lieber bei der Konkurrenz ein. Die Kollegen von DWDL vermelden erschreckend schwache Zahlen, die den Sender Pro 7 in der Tageswertung sogar aus den Top 20 katapultierten. Nur 530.000 der 14- bis 49-Jährigen wollten David Finchers anspruchsvolles Epos sehen, was einen bescheidenen Marktanteil von lediglich 6,2 Prozent bedeutet. Auch die gesamten Zuschauerzahlen von 850.000 sprechen eine deutliche Sprache.

Trailer: Brad Pitt wird in Der seltsame Fall des Benjamin Button immer jünger Fußball Kochshow zu große Konkurrenz für Brad Pitt

5,55 Millionen Zuschauer wurden am Mittwochabend beim ZDF Zeugen, wie RB Leipzig den Einzug ins Achtelfinale der Champions League verpasste. Das ist zwar im Vergleich zu Spielen des FC Bayern kein besonders starkes Wert, ergibt aber dennoch einen beachtlichen Marktanteil von 19,2 Prozent und immerhin das Dreifache der Zuschauerzahlen von Der seltsame Fall des Benjamin Button.

Doch auch bei den anderen Sendern lief es am Mittwoch besser als bei Pro 7. Das Finale von The Taste verfolgten immerhin 1,64 Millionen Zuschauer, was einen Marktwert von elf Prozent bedeutet. Selbst die Teenie-Mütter auf RTL II landeten mit einem Marktanteil von 7,4 Prozent vor Der seltsame Fall des Benjamin Button. Vielleicht läuft der Film ja demnächst wieder auf Kabel 1 zu einer günstigeren Sendezeit, dort hat er in der Vergangenheit jedenfalls bessere Quoten erzielen können.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Brutaler Joaquin Phoenix im Trailer zum Thriller "You Were Never Really Here"

Outnow-News-Newsfeed - 07.12.2017
Brutaler Joaquin Phoenix im Trailer zum Thriller "You Were Never Really Here"
Im neuen Film von Lynne Ramsay ("We Need to Talk about Kevin") spielt Phoenix einen Mann fürs Grobe, der einen Entführungsfall lösen soll. Seine bevorzugte Waffe: ein Hammer.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

"Bohemian Rhapsody": Ersatz für den gefeuerten Bryan Singer gefunden

Outnow-News-Newsfeed - 07.12.2017
"Bohemian Rhapsody": Ersatz für den gefeuerten Bryan Singer gefunden
Vor wenigen Tagen wurde bekannt, dass Fox den engagierten Singer vom Queen-Biopic gefeuert hatte. Für die noch ausstehenden Drehtage wurde der Regisseur von "Eddie the Eagle" verpflichtet.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Featurette zu "Pacific Rim Uprising" präsentiert neue spektakuläre Bilder aus dem Blockbuster

Outnow-News-Newsfeed - 07.12.2017
Featurette zu "Pacific Rim Uprising" präsentiert neue spektakuläre Bilder aus dem Blockbuster
Der Kampf gegen die Kaiju ist noch nicht vorbei. Nachdem die Menschheit die Riesenmonster am Ende des ersten Teils besiegt haben, kehren die Viecher nun noch stärker zurück.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

Das Leben findet einen Weg im letzten Trailer-Teaser zu "Jurassic World: Fallen Kingdom"

Outnow-News-Newsfeed - 07.12.2017
Das Leben findet einen Weg im letzten Trailer-Teaser zu "Jurassic World: Fallen Kingdom"
In der Nacht vom Donnerstag auf den Freitag wird Universal den ersten Trailer zum fünften Film der Dinosaurier-Reihe enthüllen. Wie der neuste Teaser nun beweist, ist Jeff Goldblum wieder mit dabei.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

„Fast & Furious“-Streit: „The Rock“ äußerst sich erstmals

Kino-de-Newsfeed - 06.12.2017
In den letzten drei Monaten hat Tyrese Gibson seinen Fast Furious-Co-Star Dwayne The Rock Johnson für die Umsetzung von dessen Hobbs-Solo-Film öffentlich immer wieder angefeindet. Der Workaholic The Rock hielt sich bislang mit Aussagen zurück, äußerte sich nun aber doch.

In einem Interview mit EntertainmentWeekly wurde Dwayne The Rock Johnson vor Kurzem auf die Fast Furious-Fehde mit Tyrese Gibson angesprochen. Letzterer hatte ihn beschuldigt, die Franchise-Familie durch den Alleingang mit seinem Hobbs-Solofilm auseinander zu brechen und bezeichnete ihn darüber hinaus auch als Clown. Bislang hatte Johnson keine der zahlreichen Nachrichten von Gibson kommentiert und das, obwohl sich auch Vin Diesel in den Streit einmischte.

Johnson reagierte nun gelassen auf die Frage, was er denn zu den Anschuldigungen von Gibson zu sagen hätte und gab zu Protokoll, dass er einfach nur einen Fast Furious-Film machen möchte, der den Fans gefällt. Des Weiteren versucht er generell, sich nicht in die unschönen Randgeschichten hineinziehen zu lassen, die die Beteiligten an dem Franchise außerhalb der Filme manchmal produzieren. Genau aus diesem Grund reagiert er auch gar nicht erst auf solche Anfeindungen, wie solche von Gibson.

Bilderstrecke starten (14 Bilder) 12 Schauspieler, die viel zu früh gestorben sind Damit fing der Ärger um Fast Furious an

Auslöser für Gibsons Ärger war, dass der ursprüngliche Starttermin des neunten Fast Furious-Films für den Hobbs-Solo-Film von The Rock nach hinten verschoben wurde. Das Hobbs-Spin-off erscheint demnach 2019 und der nächste reguläre Fast Furious-Teil 2020. Vin Diesel begründete diese Entscheidung damit, dass die Film-Reihe nach so vielen Jahren gewisse Alterserscheinungen hätte, die man mit frischen Ideen restaurieren müsse. Dafür hatte er sich sogar die Erlaubnis von Universal-Chef Ron Meyer persönlich geholt.

Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

"Jumanji: Welcome to the Jungle": Wo du den Film schon dieses Wochenende sehen kannst

Outnow-News-Newsfeed - 06.12.2017
"Jumanji: Welcome to the Jungle": Wo du den Film schon dieses Wochenende sehen kannst
Offizieller Kinostart des Filmes mit Dwayne Johnson ist zwar erst am 21. Dezember, doch an diesem Wochenende finden schon jede Menge Vorpremieren statt. Wir sagen dir, wo und wann diese stattfinden.
Kategorien: NEWS AUS DER SZENE

BERNER FILME

Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat
Film-Plakat

FOLLOW BERNFILM.CH


BERNFILM-NEWS

Immer informiert…


WER IST ONLINE

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 1 Gast online.

©2010- BERN FÜR DEN FILM, Impressum, Disclaimer